Das prinzipielle Vorgehen beim Einlöten ist wie bei herkömmlich gedrahteten Rähmchen und kann mit dem von vielen Imkern benutzten Trafolöter (mit „Verzinnt“- Einstellung / ca. 20 V, 8-10 A) erfolgen (Abb.4). Imker, die die Mittelwand zum Einschmelzen auf die Drähte legen, können dies weiter so tun, indem sie die Drahtgestellendbereiche auf zwei stromführende federnde Kontakte drücken (Abb.5). Nach dem Ausschmelzen der Altwabe kann mit dem selben, im Rahmen gebliebenen Gestell eine neue Mittelwand eingelötet werden. Ist der Rahmen gealtert und nicht mehr brauchbar, wird das Drahtgestell nach dem Ausschmelzen der Altwabe entfernt und in einen neuen Rahmen eingesetzt. Es handelt sich also bei dem Drahtgestell um eine „Einmal-Anschaffung“.

Das Schleudern haben die makellos ausgebauten, gut am Drahtgestell fixierten Waben unversehrt überstanden (Abb.6,7,8,9,10).

Siehe auch: DBJ 2007-Heft 1, Seite 39; Heft 11, Seite 32 / Die neue Bienenzucht 2008-Heft 2, Seite 71 / ADIZ 2006-Heft 12, Seite 25 / Imker-Technik Magazin 2007-Heft 1, Seite 11
zum Bestellen im Shop